Artikel » Kleinfeldturniere » Kleinfeldturnier in Dörfla 2007
   

Kleinfeldturniere Kleinfeldturnier in Dörfla 2007 Kleinfeldturnier in Dörfla 2007
01.09.2007 von fuellstoff


Zum voraussichtlich letzten Turnierauftritt von Roter Stern in diesem Jahr ging’s, wie auch beim ersten, nach Döfla. Der FC Montag veranstaltete ein Kleinfeldturnier mit 8 Teams, bei dem der RSW einiges gutzumachen hatte. Im Vorjahr wurde es hier am Ende der enttĂ€uschende vorletzte Platz. Nach den guten bis sehr guten Ergebnissen in dieser Saison musste die Messlatte heuer einfach höher liegen. Das Döfla in der Vergangenheit nicht der beste Boden fĂŒr rote Sterne war, zeigt sich in der Turnierstatistik.

Nur Stammpersonal

Nach einiger Diskussion unter den diesmal ausschließlich Stammspielern lief der RSW mit einer Dreier-Abwehr auf (was bei insgesamt nur 5 Feldspielern doch recht vorsichtig ist). In dieser Überlegung spielte auch der Respekt vor dem Auftaktspiel mit, welches Roter Stern bisher nur in den wenigsten FĂ€llen gewinnen konnte. Schon klar, vergangenes zĂ€hlt wenig, aber bei einer kleinen Vierergruppe mit einer Niederlage ins Turnier zu starten wĂ€re fast schon fatal gewesen. Dazu wĂ€re aber noch anzumerken, dass Suppan Michi u. Pucher Daniel ihre Aussenverteidiger Positionen sehr offensiv interpretieren, so auch fĂŒr genĂŒgend Schlagkraft in der Offensive sorgen sollten.

Im Ersten Spiel ging’s gegen den FC Grisu (auch als FC Montag bekannt), ein starker Gegner, gegen den der RSW auch schon nicht gut aussah. Diesmal konnte aber schon vor Spielbeginn der erste „Erfolg“ eingefahren werden, der Gegner mit den sehr Ă€hnlichen Dressen musste erstmals gegen uns die Markier-Leibchen ĂŒberziehen. Ein gutes Omen ...?


Auftaktsieg

Anscheinend: Ja! Roter Stern hatte den Gegner gut im Griff, zeigte gefĂ€lliges Kombinationsspiel und ging nach Vorarbeit von Suppan verdient durch Pucher Christoph in FĂŒhrung. Grisu kam zu wenigen Möglichkeiten, wenn sie aber vor dem Tor auftauchten wurde es gefĂ€hrlich. So verwerteten sie wenige Minuten nach dem 1:0 eine dieser Chancen zum Ausgleich. Der RSW ließ sich dadurch nicht beeindrucken, immerhin war bei 2 x 12 Minuten Spieldauer genĂŒgend Zeit vorhanden. Nach einem Gestocher im Strafraum sprang einem gegnerischen Verteidiger der Ball auf die, weit vom Körper entfernte, Hand. Die AusfĂŒhrung des folgerichtigen Strafstoßes lies sich Michi nicht entgehen. Immerhin musste seine wenig berĂŒhmte Elferstatistik aufgebessert werden. Und das gelang ihm souverĂ€n. 2:1. Als dann Christoph einen Stanglpass von Schadlbauer zum 3:1 ĂŒber die Linie drĂŒckte schien die Sache gegessen. Doch man soll bekanntlich den Tag nicht vor dem Abend loben. Nachdem der RSW den Anschlusstreffer zum 3:2 hinnehmen musste, wurde noch mal ordentlich gezittert. Es passiert aber nichts mehr, der erste Sieg im ersten Spiel war perfekt.


Im Spiel 2 wartete mit dem FC Dörfla eine echte Herausforderung. Gegen diese spielstarke Mannschaft war eines klar: Nur ĂŒber den eh gewohnten totalen Einsatz ist fĂŒr Roter Stern ein positives Ergebnis möglich. Das Spiel gestaltete sich dann noch schwerer als erwartet. Der RSW konnte offensiv praktisch keine Akzente setzen, defensiv nur mit sehr viel Einsatz und einem ĂŒberragenden Goalie Baumann Gegentreffer verhindern. Dann aber das 1:0 fĂŒr Roter Stern wie aus dem Nichts. Der Goalie griff bei einem weiten Einwurf daneben, Pucher Daniel funkte dazwischen und schoss aus einem Meter ein. So schnell kann’s gehen. Am Spielgeschehen Ă€nderte sich aber nichts. Döfla kam in der 2. Halbzeit zum sicher verdienten Ausgleich, zum Sieg aber nicht mehr, Edwin sei Dank. 1:1.

Um im Rennen um den Gruppensieg zu bleiben, war dieses Unentschieden sehr viel wert. Jetzt musste aber noch die letzte Partie der Gruppenphase gewonnen werden und auf einen Umfaller von Dörfla gehofft werden, die nach einem 12:1 im ersten Spiel die eindeutig besser Tordifferenz hatten.


Gegen die Schweinezucht Prödl musste einfach ein Sieg her, immerhin waren sie das Opfer der FC Dörfla Torlawine im ersten Spiel. Es war dann auch eine klare Sache. Der RSW gewinnt 7:0, vier Tore von Christoph, zwei von Michi (eines aus extrem spitzen Winkel), und der PrĂ€mieren-Treffer von Trummer Franz, noch dazu per Kopf, sorgten fĂŒr klare VerhĂ€ltnisse.

Gruppensieg

Da Dörfla auch im letzten Spiel dieser Gruppe nach deutlicher Überlegenheit nicht ĂŒber ein Unentschieden hinaus kam, wurde Roter Stern tatsĂ€chlich sensationeller Gruppensieger!
Bis zum Kreuzspiel um den Final-Einzug war langes Warten angesagt. Jetzt begann die 2te Gruppe mit ihren Spielen. Das hieß aber auch lange Zeit um die möglichen nĂ€chsten Gegner zu beobachten.


Der FFC Trössengraben dominierte die Gruppe nach belieben und wurde unangefochtener Gruppensieger. Zweiter dieser Gruppe und zugleich Gegner fĂŒr den RSW im Halbfinale wurde schlussendlich der EC Wildlife. Gegen die „GrĂŒnen“ zeigte Roter Stern eine perfekte Leistung vom Tormann bis zur Sturmspitze. Pucher Daniel macht frĂŒh das 1:0, Suppan Michi legt nach Doppelpass mit Christoph nach. 2:0, und die Abwehr ließ hinten aber schon ĂŒberhaupt nichts anbrennen. Nachdem Schadlbauer einen Querpass von Daniel am gegnerischen Strafraum direkt nahm und zum 3:0 einschoss war endgĂŒltig alles klar: FINALE wir kommen!

Finale!

Im zweiten Halbfinale setzte sich der FFC Trössengraben beÀngstigend locker gegen die Jungs aus Dörfla durch. Trössengraben war nach dem bisherigen Spielen zu favorisieren, und wurde dieser Rolle leider auch im Finale gerecht.


Auch der RSW hatte an diesem Tag dem FFC wenig entgegenzusetzen. Viel Kampf, Laufbereitschaft und Leidenschaft waren zu wenig, der Gegner war einfach besser. Roter Stern fand offensiv kaum statt, musste nach Seitenwechsel das 0:2 hinnehmen und vermochte einfach nicht mehr zu kontern. Auch als sich die Abwehr gegen Ende der Partie aufzulösen begann und der RSW noch mal alles nach vorne warf, konnten keine zwingenden Chancen erarbeitet werden. DafĂŒr hĂ€tte Trössengraben in dieser Phase nach einigen schnellen Konter-Angriffen sogar höher in FĂŒhrung gehen können. Es blieb bei einer im ersten Moment schmerzlichen 0:2 Final-Niederlage, die aber schnell vergessen war als der Pokal fĂŒr den ausgezeichneten 2. Platz ĂŒberreicht und anschließend einige Male gefĂŒllt wurde. Pucher Christoph wurde ĂŒbrigens ex aequo Turnier-TorschĂŒtzenkönig, verlor aber das entscheidende Siebenmeter-Schießen um den Pokal gegen den zweiten AnwĂ€rter vom FC Dörfla leider klar.


Summa summarum war das letzte Turnier in diesem Jahr ein voller Erfolg, der sich nahtlos in die sensationellen Erfolge und Leistungen in dieser Saison einreiht.


Alle Ergebnisse

RSW - FC Grisu 3:2 (Tore: 2 x Pucher Ch., Suppan)
RSW - FC Döfla 1:1 (Tor: Pucher D.)
RSW - Schweinezucht Prödl 7:0 (Tore: 4 x Pucher Ch., 2 x Suppan, Trummer)

Halbfinale

RSW - EC Wildlife 3:0 (Tore: Pucher D., Suppan, Schadlbauer)

Finale

RSW - FFC Trössengraben 0:2






Weitere Bilder in der Fotogalerie


Druckansicht druckbare Version anzeigen